Aktivitäten im Chathura-Kinderheim

 

kleiner Hinweis: die Bilder lassen sich durch Anklicken vergrößern !

 

Liebe Freunde,

 

bei unserer letzten Mitgliederversammlung im April 2016 hatten wir Vorstandswahlen. Unser neuer Vorstand setzt sich wie folgt zusammen: Ich (Anneliese Woll) wurde wieder als 1. Vorsitzende gewählt.

Jutta Hornung wird mich künftig als 2. Vorsitzende unterstützen und Annelie Degen ist unsere neue Kassenprüferin. Harald und Stefanie Ziel bleiben weiterhin Schriftführer bzw. Kassenwartin.

Inge und Hans-Jürgen Kopp haben nach elfjähriger Tätigkeit im Vereinsvorstand ihre Ämter in jüngere Hände übergeben. Den beiden ein herzliches Dankeschön für die langjährige Unterstützung in allen Vereinsbelangen. Selbstverständlich wird Familie Kopp auch weiterhin aktiv unsere Vereinsinteressen vertreten.

 

Vor ein paar Tagen sind wieder neue Fotos aus dem Chathura-Kinderheim bei mir eingetroffen.

In der zweiten Maihälfte hat ein starker Zyklon mit tagelangen heftigen Regenfällen schwere Überschwemmungen und Erdrutsche im Bergland von Sri Lanka verursacht. Ca. 250.000 Menschen in ganz Sri Lanka waren gezwungen ihre Häuser zu verlassen. Schlammlawinen begruben drei Dörfer unter sich. Teils mit bloßen Händen haben die Anwohner und Helfer nach den Vermissten gesucht. Über 100 Menschen haben bei dem Unwetter ihr Leben verloren, Hunderte gelten noch als vermisst.

Der Zyklon „Roanu“ hat im Mai 2016 die schwersten Unwetter seit 25 Jahren auf Sri Lanka verursacht.

Viele Erdrutsche waren bedingt durch unkontrollierte Abholzungen und Brandrodungen im Bergland.

Bei meinen besorgten Anrufen in unserem Kinderheim konnte mir unsere Heimmutter zum Glück nur von kleineren Schäden und Stromausfällen berichten. Unser Generator war oft im Einsatz und gerade in dieser Zeit sehr hilfreich.

Leider ist unser neuer Gemüsegarten, den wir erst Anfang des Jahres angelegt hatten, den Fluten zum Opfer gefallen. Die Beete waren tagelang überschwemmt. Das hatte zur Folge, dass die Gemüsepflanzen fast alle verfault sind. ---die Bilder werden durch Anklicken größer angezeigt---

der Zyklon Roanu hat Ende Mai 2016 auch unseren Gemüsegarten verwüstet. der Zyklon Roanu hat im Mai 2016 auch den Gemüsegarten vom Chathura-Kinderheim verwüstet. zum Vergleich, so sah unser Garten vorher auszum Vergleich, so sah unser Garten vorher aus

Jetzt müssen wir wieder in mühevoller Arbeit einen neuen Garten anlegen.

So wie uns, ist es auch den Gemüsebauern im Hochland ergangen. Die Ernten sind zum großen Teil zerstört. Die Gemüsepreise auf dem Wochenmarkt sind explodiert, was auch bei unseren Unterhaltskosten bemerkbar wurde. Gerade jetzt wäre ein eigener Gemüsegarten sehr hilfreich gewesen.  

 

Viele unserer Mädchen und auch unsere Heimleiterin Vinitha hatten in diesen Wochen starke Erkältungen mit Fieber. Alle haben die Erkrankungen gut überstanden.

 

Eine ganz besondere Idee hatte Familie Polenz aus Berlin, die das Chathura-Kinderheim im Juni besuchte. 

Jedes Jahr bereitet Familie Polenz mit ihrem privaten Hilfsprojekt „4oneworld“ bedürftigen Kindern in aller Welt eine Freude. In diesem Jahr hat sie sich unser Kinderheim als Spendenempfänger ausgesucht. Einen sorglosen, fröhlichen Tag möchten sie unseren Kindern bereiten.

Bei ihrem Besuch im Juni wurden die Einzelheiten mit unserer Heimleitung besprochen. Ein Zoobesuch in den nächsten Schulferien im August sollte damit finanziert werden. Da in unserem kleinen Ort Mabotuwana ein Zoobesuch nicht alltäglich ist, wollen wir auch Kinder aus dem Dorf mit einigen Müttern kostenlos dazu einladen. Handzettel wurden im Dorf verteilt, die über den Ausflug Mitte August informierten.

Familie Polenz aus Berlin beim Besuch im Chathura-Kinderheim Familie Polenz aus Berlin beim Besuch im Chathura-KinderheimFamilie Polenz aus Berlin beim Besuch im Chathura-KinderheimFamilie Polenz aus Berlin beim Besuch im Chathura-Kinderheim

Familie Polenz hat unseren Mädchen außerdem noch viele Geschenke mitgebracht, sogar eine neue Digitalkamera. Gerade die kommt wie gerufen, denn unsere bisherige Kamera hat unter der hohen Luftfeuchtigkeit sehr gelitten und ist nur noch bedingt brauchbar. Auch über die Extraportion Eis habe sich alle sehr gefreut.

 

Bei meinem letzten Besuch im Februar hatte ich mit unserer Heimmutter Vinitha besprochen, dass wir Devikas Wunsch erfüllen möchten. Sie wollte nach der Schule, die Sie in diesem Jahr voraussichtlich beenden wird, für einige Zeit als Haushaltshilfe in unserem Kinderheim arbeiten. Devika hatte sich sehr darüber gefreut. Doch leider hatten wir unsere Pläne ohne die Entscheidung des Jugendamtes gemacht.

Wir dachten, wenn Devika im August volljährig wird, geht das bestimmt klar.

Dann hat das Jugendamt aber bereits im Juni Devikas Familiensituation überprüft. Da Devikas kleiner Bruder seit ein paar Monaten in einem Kinderheim für Buben lebt, kann ihre Mutter jetzt wieder arbeiten gehen und für ihren Lebensunterhalt selbst sorgen. Das Jugendamt hat entschieden, dass Devika wieder bei ihrer Mutter leben kann.

Devika hat im Juni 2016 das Chathura-Kinderheim verlassen. Devika musste im Juni 2016 das Chathura-Kinderheim verlassen. Sie lebt jetzt mit ihrer Mutter zusammen und hat mittlerweile auch eine Arbeitsstelle als Verkäuferin gefunden. Wir wünschen unserer Devika von Herzen alles Gute für die Zukunft. 

 

unsere Betreuerin Irosha hat das Chathura-Kinderheim im Juli 2016 verlassen Auch unsere Betreuerin Irosha hat im Juli 2016 unser Kinderheim verlassen. Schon bei ihrer Einstellung war uns bekannt, dass Irosha auf eine Stelle bei der Agrarbehörde wartet. Jetzt war es soweit, sie konnte eine Ausbildung bei dieser Behörde beginnen. Immer wieder hören wir, dass eine Beschäftigung bei einer staatlichen Stelle angestrebt wird. Besonders die Rentenabsicherung im Alter ist dort gegeben. Wir bedauern Iroshas Ausscheiden sehr, da sie sich sehr große Mühe bei der Unterrichtung unserer Mädchen gegeben hat.

 

Da auch unsere Betreuerin Imesha auf eine Ausbildung in einem staatlichen Krankenhaus in Galle wartet, haben wir schon mit der Suche nach guten Mitarbeiterinnen begonnen.

 

Dagmar Winter besuchte im Juli 2016 das Chathura-Kinderheim Im Juli hat Frau Dagmar Winter unsere Mädchen besucht.

Sie hat uns bereits mit zwei großen Spenden unterstützt und möchte bei verschiedenen Veranstaltungen künftig weitere Spenden für uns sammeln.  Unter dem folgenden Link können Sie mehr über ihr Engagement erfahren.

http://www.dagmar-winter.de/index.php/projekt-sri-lanka-fuer-kinder

Wir freuen uns sehr über das große Interesse und die Unterstützung durch Frau Winter.

 

 

 

 

 

Nishanthi hat im Juli 2016 eine Arbeitsstelle als Näherin gefundenUnsere Nishanthi, die seit einem halben Jahr einen Berufsvorbereitungskurs in einem Jobtrainingscenter bei Colombo besuchte, hat im Juli einen Arbeitsplatz bei einer Bekleidungsfirma als Näherin bekommen. In einem angegliederten Hostel kann sie wohnen und sich versorgen. Das Gehalt ermöglicht ihr ein selbständiges Leben.

 

unsere Mädchen malen Bilder für die Schülerfirma AJANTHA unsere Mädchen malen Bilder für die Schülerfirma AJANTHASeit Jahren unterstützt die Schülerfirma AJANTHA (Realschule Donaueschingen)   das Chathura-Kinderheim. Dieses Mal dürfen unsere Mädchen bei der Gestaltung eines Kindermalbuchs über Sri Lanka mitwirken. Unsere Mädchen haben fleißig Bilder gemalt, aus denen eine Jury die besten aussuchen wird.

Wie jedes Jahr, gab es auch dieses Jahr im Juli ein Sportfest in Galle.

Wieder konnten sich unsere Tharushi und auch Nisansala über Pokale freuen.

Sportfest in Galle 2016Sportfest in GalleSportfest in Galle 2016Überreichung des Siegerpokals an NisansalaSiegerehrung beim Sportfest in Galle--Platz 1 für unsere NisansalaÜberreichung des Pokals an TharushiTharushi freut sich riesig über den Pokal, den sie beim Sportfest in Galle gewonnen hat. Nisansala freut sich riesig über den Pokal, den sie beim Sportfest in Galle gewonnen hat.Mittagessen aus dem Lunchpaket beim Sportfest in Galle.

 

In der Mittagspause beim Sportfest in Galle wurde mit leckeren Lunchpaketen wieder neue Energie getankt.

 

 

 

 

 

unsere Sewwandi ist jetzt ein Mitglied im Kinderparlament in Galle. Sewwandi, die schon sehr viele Wettbewerbe in regionalen und überreginalen Ausscheidungen in verschiedenen Schulfächern gewonnen hat, bekam eine ganz besondere Auszeichnung.    Sewwandi aus dem Chathura-Kinderheim ist Mitglied beim Kinderparlament im Distrikt Galle.

Bereits 2015 wurde sie ins "Children's Provincial Council Southern Province" ... in das Schülerparlament der Südprovinz Galle gewählt. Jeden Monat wird dort an einem Tag über Probleme von Kindern und Jugendlichen diskutiert und nach Lösungen gesucht.

Wir sind sehr stolz, dass die 14-jährige Sewwandi dabei sein darf.

 

 

Sewwandis Englischkenntnisse haben sich sehr verbessert. 

Unsere Betreuerin Imesha bei dem Nachmittagsunterricht im Kinderheim. 

Nachmittagsunterricht im Chathura-Kinderheim Nachmittagsunterricht im Chathura-Kinderheim Nachmittagsunterricht im Chathura-Kinderheim Nachmittagsunterricht im Chathura-Kinderheim

 

Auch im August haben unsere Kinder wieder Besuch aus Deutschland bekommen.

 

Tanja Hettich und Stefanie Anders sind ins Chathura-Kinderheim gekommen.Tanja Hettich und Stefanie Anders sind am 13. August ins Chathura-Kinderheim gekommen. Unsere Mädchen freuen sich immer sehr, wenn Besucher im Kinderheim für Abwechslung sorgen.

Wir danken allen Besuchern für das Interesse und die Unterstützung unserer Arbeit für bedürftige Mädchen in Sri Lanka.

 

 

 

Im August  wurde die Spende von Familie Polenz aus Berlin für einen Ausflug in den Dehiwala-Zoo in Colombo verwendet. mit der Spende von dem 4oneworld-Projekt der Fam. Polenz aus Berlin wurde der Ausflug in den Zoo finanziert. Für unsere kleine Maduwanthi, die erst seit November bei uns lebt, war es der erste Zoobesuch. Ihre Familie ist so arm, dass an so ein Vergnügen nicht zu denken war. Sicherlich war dieser Ausflug ein ganz besonderes Erlebnis für das Kind. Mit Begeisterung hat sie ihrem Vater über den Ausflug berichtet, als er sie bei uns besuchte. Der alte Mann ist sehr dankbar, dass seine kleine Maduwanthi so ein gutes Zuhause bei uns gefunden hat.

Auf die Handzettel Aktion im Dorf Mabotuwana haben sich sieben Kinder und drei Mütter gemeldet um uns auf dem Ausflug zu begleiten.

 

Endlich konnten unsere Mädchen gemeinsam mit ihren Schulfreundinnen etwas unternehmen. Durch die Auflagen des Jugendamtes ist es unseren Mädchen nicht möglich am Nachmittag Schulfreundinnen daheim zu besuchen oder ins Kinderheim einzuladen.

Hier ein paar Bilder von diesem schönen Tag. 

Ausflug des Chathura-Kinderheims in den Dehiwala-ZooAusflug des Chathura-Kinderheims in den Dehiwala-ZooAusflug des Chathura-Kinderheims in den Dehiwala-ZooAusflug des Chathura-Kinderheims in den Dehiwala-ZooAusflug des Chathura-Kinderheims in den Dehiwala-ZooAusflug des Chathura-Kinderheims in den Dehiwala-ZooAusflug des Chathura-Kinderheims in den Dehiwala-ZooVideo - Elefant im Dehiwala-Zoo -

Video von der Heimfahrt - Ausflug des Chathura-Kinderheims in den Dehiwala-Zoo

Auf der Heimfahrt wurde der Bus zur Tanzfläche. Bei unseren deutschen Sicherheitsbestimmungen wäre das wohl nicht möglich gewesen. Zum Glück ist alles gutgegangen. 

 

Ein herzliches Dankeschön an Familie Polenz, die unseren Kindern und ihren Freunden mit diesem schönen Tag eine besondere Freude gemacht hat.

 

 

MittlerMasken für den Teufelstanz des Chathura-Kinderheims zum Weltkindertagweile hat die Schule wieder begonnen. Doch die nächste Aktivität ist schon in Vorbereitung. Zum Weltkindertag, der in Sri Lanka im Oktober gefeiert wird,  wird dieses Jahr ein Teufelstanz eingeübt. Viele Sri Lanka-Besucher kennen diese Tänze als srilankisches Kulturgut.

Ich bin schon gespannt, was sich unsere Vinitha dafür einfallen lässt. Die Masken wurden bereits gekauft. Die passenden Kostüme wird Vinitha wieder selbst nähen. Unsere Mädchen üben schon fleißig den Teufelstanz ein.

 

Ende September hatten wir Erfolg mit unseren Stellenanzeigen. Als Ersatz für unsere Irosha, die uns im Juli verlassen hat, haben wir im Oktober Kalani als weitere Lehrerin eingestellt.

Hier können Sie Kalani (21) beim Nachmittagsunterricht sehen.

Kalani ist seit September 2016 eine weitere Lehrerin im Chathura-KinderheimKalani ist seit September 2016 eine weitere Lehrerin im Chathura-KinderheimAjantha ist seit September 2016 Köchin im Chathura-KinderheimAjantha ist seit September 2016 Köchin im Chathura-Kinderheim

Als Ersatz für unsere Köchin Shamali, die bald in die Familie ihrer Tochter umziehen wird, haben wir im September Ajantha eingestellt. Sie ist 38 Jahre alt. Ajantha wird Vinitha künftig bei allen anfallenden Arbeiten unterstützen und auch unseren jüngeren Mädchen bei den Schularbeiten helfen.

 

Als weitere Betreuerin ist Upeksha am 30. September zu uns gekommen. Da unsere Lehrerin Imesha im Januar 2017, wie zuvor ihre Schwester Kalpani, beim Krankenhaus in Galle eine Ausbildung zur Krankenschwester beginnen wird, soll Upeksha (24) künftig ihre Stelle im Kinderheim übernehmen.

Upeksha ist seit Oktober 2016 eine weitere Betreuerin im Chathura-KinderheimUpeksha ist seit Oktober 2016 eine weitere Betreuerin im Chathura-KinderheimUpeksha ist seit Oktober 2016 eine weitere Betreuerin im Chathura-KinderheimUpeksha ist seit Oktober 2016 eine weitere Betreuerin im Chathura-Kinderheim

  

Erst nach Ablauf der Probezeit können wir sagen, ob die neuen Mitarbeiterinnen bei uns bleiben werden.

          

Liebe Freunde, oft stelle ich mir …und Sie sich wahrscheinlich auch, die Frage …

 

Können wir etwas bewirken? Können wir den Kindern, für die wir Verantwortung übernommen haben, Wissen vermitteln, das ihnen später weiterhilft? Können wir unsere Kinder zu verantwortungsvollen Erwachsen erziehen? Können wir ihnen ihr Selbstvertrauen zurückgeben?

 

Vielleicht … manchmal … nicht immer … aber Eines weiß ich gewiss:

Wir sollten nie aufhören es zu versuchen und wir sollten uns darüber im Klaren sein, dass jeder kleine Erfolg zählt. Diese Kinder haben den familiären Halt verloren. Durch uns keimt in ihnen wieder ein Funke Hoffnung auf ein besseres Leben. Wir werden sie nicht enttäuschen.

 

Die schlimmste Armut ist Einsamkeit und das Gefühl, unbeachtet und unerwünscht zu sein.   

-    Mutter Teresa

 

Jedes Kind dieser Welt ist es wert, dass man ihm eine Chance gibt.

Danke Ihnen allen, die Sie uns auf diesem schwierigen Weg begleiten und uns unterstützen.

 

Ihre

Anneliese Woll